Jack Russell Geschichte


Sind Sie auf der Suche nach einem Jack Russell Welpen, Jack Russell Mix, Jack Russell Deckrüden oder möchten Sie einem Jack Russell In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Jack Russell Anzeigen.

Herkunft und Geschichte des Jack Russel Terrier


Das Ursprungsland des Jack Russell Terrier ist Großbritannien, wo die niederläufige Hunderasse um 1820 von dem Pfarrer und passionierten Hundezüchter John (Jack) Russell gezüchtet wurde.

Da der kleine Terrier in den folgenden Jahren vor allem in Australien für die Fuchsjagd eingesetzt wurde, besitzt Australien das Patronat für den Jack Russell und vertritt die Rassestandards gegenüber dem FCI.

John Jack Russell – Begründer der Hunderasse

Parson(Pastor) John ("Jack") Russell
Parson(Pastor) John (“Jack”) Russell
1795-1883

Der britische Pfarrer (die englische Bezeichnung lautet “Parson“) und Hundezüchter John Jack Russell, geboren am 12.12.1795, wuchs in Darthmouth, in der südwestlichen Grafschaft Devon auf.

Der passionierte Reiter und Jäger erwarb 1819 während seiner Studienzeit in Oxford seinen ersten eigenen Terrier.

Russell waren die Jagdeigenschaften und die Arbeitsleistung seiner Hunde besonders wichtig. Vor allem sollten sie klein und wendig genug sein, um Füchse aus ihrem Bau zu treiben und gleichzeitig schnell, um mit den größeren Fox Terriern mithalten zu können.

Die von ihm durch Einkreuzungen gezüchteten Fox Terrier erlangten durch ihre besonderen Leistungen bei der Jagd bald einen hervorragenden Ruf über regionale Grenzen hinaus.

Daher wurden die Tiere zur besseren Unterscheidung bald nach ihrem Besitzer, Jack Russell, benannt. Diese wurden weiterhin auf ihre Arbeitsleistung hin gezüchtet und unterschieden sich damit von der Rassehundezucht der Fox Terrier, die zeitweise vorrangig als Modehund angesehen wurden.

 

Trump
Eine Zeichnung von Trump, der angeblichen Stammmutter des Jack Russell Terriers.

Die “Trump” genannte Hündin gilt als Stammmutter des Jack Russell Terriers, welche John Jack Russell aus seiner Meute von Foxhounds züchtete.

Der berühmte Hundezüchter, der auch dem Parson Russell Terrier seinen Namen gab, gilt auch als Gründungsmitglied des Kennel Club.

Der Club wurde 1873 gegründet und ist heute der Dachverband der britischen Hundezüchtervereine und weltweit der drittgrößte Verband für Rassehundezucht.
Im Alter von 87 Jahren starb Russell am 28.04.1883 und hinterließ eine neue Hunderasse, die später zu den beliebtesten weltweit zählen sollte.

Grossbritannien
Grossbritannien gilt als Ursprungsland des Jack Russsell Terrier

Nach seinem Tod und die Auflösung seines Zwingers übernahm Arthur Heinemann die weitere Zucht von Russells Terriern. Er formte die besonderen Jagdeigenschaften weiter heraus und setzte die unter dem Namen Jack Russell Terrier bekannten Tiere auch für die Jagd von Ottern und Dachsen ein.

Nachdem Heinemann 1930 starb, gelangten seine Hunde zu unterschiedlichsten Züchtern und Besitzern. Daher kann ein Ur-Russell, von dem die weiteren Russell Terrier abstammen, nicht mit 100-prozentiger Sicherheit ausgemacht werden.

Verbreitung des Jack Russell Terriers in Australien

Jack Russell Terrier in Australien
In Australien wurde der Jack Russell Terrier zur Bekämpfung der Fuchsplage eingesetzt.

Der in Australien eingeführte Rotfuchs breitete sich um 1850 immer weiter aus, was die Bedeutung der Fuchsjagd zunehmend erhöhte. Hierfür wurden Foxterrier aus England importiert und für die Jagd eingesetzt.

Da die australischen Füchse vor allem enge Kaninchenbaue besiedelten, wurde ein kurzbeiniger Jagdhund mit geringer Widerristhöhe gebraucht.

Dafür waren die von John Jack Russell gezüchteten Tiere besonders geeignet, da sie mit ca. 25 cm bis 30 cm Höhe kleiner waren als die bisher eingesetzten etwa 33 cm großen Fox Terrier.

Die Zuchtpopulation des kleineren Jack Russell Terriers wuchs in den folgenden Jahren stark an und führte durch die Isolation in Australien auch zu Inzucht.

Da die Zucht der Hunderasse in England ebenfalls eine 150-jährige Geschichte hat, entstanden im Laufe der Zeit eine Vielzahl an Unterarten, die auf regionale Unterschiede (zum Beispiel felsige oder sandige Untergründe), Unterscheidungen in der Jagd und auch verschiedene Vorlieben der Züchter und Besitzer zurück gehen.

Die Unterschiede zwischen Jack Russell Terrier und Parson Russell Terrier

Jack Russell Terrier bei der Jagd
Jack Russell Terrier mit kurzen Beinen bei der Jagd.

Durch die Verbreitung in verschiedenen Ländern und Kontinenten der von Pfarrer Russell gezüchteten Hunde und die unterschiedlichen Anforderungen bei der Jagd, entwickelten sich aus der ursprünglichen Züchtung zwei Variationen. Die Rasse Parson Russell Terrier geht wohl auf den 1884 geborenen Terrier “Carlisle Tack” zurück, dessen Ahnen in direkter Linie auf die Terrier von John Jack Russell zurück gehen.
Die kleinere Variante mit etwas längeren Proportionen ist heute unter dem Namen Jack Russell Terrier bekannt. Im Gegensatz dazu ist der Parson Russell Terrier mit etwa 33 cm bei Hündinnen und 36 cm bei Rüden etwas größer und quadratischer gebaut.
Während der Jack Russel eine niederläufige Hunderasse ist, wird der Person Russell von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) als hochläufige Hunderasse bezeichnet.

Die klare Trennung zwischen den beiden Rassen besteht jedoch erst seit dem Jahr 2000, als die von Australien festgelegten Standards durch die FCI und den britischen Kennel Club anerkannt wurden.

Damit ist der Jack Russell offiziell das jüngste Mitglied der Terrierfamilie. Unter Züchtern wird die Unterscheidung zwischen den beiden Terrier Typen jedoch nicht (nur) aufgrund ihrer kürzeren oder längeren Beinen getroffen.

Wie bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts unterscheiden sie nach den besonderen Eigenschaften als Jagdhund und Work-Terrier, dem Jack Russell Terrier, oder dem vereinheitlichten und meist auch größeren Showhund, dem Parson Russell Terrier.

4 Gedanken zu „Jack Russell Geschichte

  1. Wir haben seit 1 Jahr ein Jack Russel bei uns zu Hause. Mein Sohn hat sich diesen Hund angeschafft. Wir waren darüber nicht sehr erfreut, da wir einen Mischling hatten -Rehpinscher -Dackelmischung und diesen einschläfern mussten,weil er Krebskrank war und wir gelitten haben ohne Ende.Wir wollten keinen Hund mehr!!! Seiner Freundin zu Liebe,weil sie kein Haustier haben durfte als Kind und weil er selber total Tierlieb ist, schafften sie sich einen Hund an-im Mehrfamilienhaus. Fazit- es ist nicht gut gegangen!!! Er ist bei uns auf dem Dorf mit Grundstück und er ist unser Sonnenschein!!!!!!! Er bereichert unser Leben und wenn Ich Feierabend habe – so schnell wie möglich nach Hause-Mr.Milow wartet!!!! Er ist unser Mittelpunkt!!! Andere denken wir sind bekloppt,aber Mr. Milow ist und bleibt unser Sonnenschein!!! Ein aufgeweckter schlauer wacher Hund. Einfach zum Lieb haben!!!!!!!!! Wir hoffen,d. er lange bei uns bleib. Aber er macht natürlich auch viel für uns-wir müssen uns bewegen!!!! Wir lieben Ihn-Mr.Milow

  2. Wir haben zwei Jack Russel Terrier(Rüde und Hündin) aus dem gleichen Wurf aber sehr unterschiedlich. Angefangen von der Größe der Behaarung und der Intelligenz.
    Sie wollen gefordert werden. da in den meisten Gebieten in Deutschland Leinenpflichtist, ist das Ausleben Ihres Jagdtriebes der ursprünglich mal die Züchtung hevorgebracht hat, nicht ausreichend zu befriedigen.
    Wir sind glücklich uns für diese Rase entschieden zu haben trotz oder wegen der Herausforderung.
    Da nimmt man doch die kleine Macken in Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.